Menü verbergen


Druckansicht


An Umfrage teilnehmen




Zu meinem Solarprojekt
Zurückblättern Letzte Änderungen Liste der Seiten Stammtisch Archiv Menü EIN / AUS



3.1.1 Kabelmuffe

Erstellt ab Sommer 1999

Da hat man dann gerade ein paar Halogenlampen oder auch Solarleuchten im Garten aufgestellt und die Kabel schön verlegt und freut sich über sein Werk.

So weit so gut.

Aber wie schnell ist die Freude dahin, wenn die Klemmstellen dann im nächsten Winter anfangen zu gammeln, und die Leuchten nicht mehr so wollen, wie sie sollen. Oft findet man auch Ameisen an Orten, wo diese Tierchen natürlich nicht hingehören: Gern nisten sie sich in geschützten Lampenfüßen ein, wo sie alles mit Erde auffüllen und somit eine eventuelle Klemme dort unbrauchbar machen.
Sogar in Abzweigdosen habe ich die Viecher schon gesehen. Auch wer schon einmal versucht hat, eine Abzweigdose in der Erde zu verbuddeln, wird festgestellt haben, dass das nicht funktioniert, Kälte, Regen, Sonne und Frost lassen immer Wasser eindringen, egal, wie gut die Abzweigdose ist und auch egal, wieviel Silikon man drumherumgeschmiert hat.

Also habe ich mir überlegt, was man da machen kann.

Der Profi verlegt in solchen Fällen Kabelmuffen, die mit speziellem Gießharz ausgegossen werden. Aber die Dinger sind unglaublich teuer, und man kann das Harz natürlich auch nicht wieder entfernen, wenn man nochmal an die Klemmen heranwill.

 

Materialien:
 
  • Filmdose
  • Alte Kerzenstummel
  • Klemmen
  • Kabel
  • Leere Konservendose
  • Irgendein Heizgerät


Also habe ich mir eine bastlerfreundliche Variante ausgedacht: Ich habe eine Filmdose genommen, die Kabelenden mit den Klemmen dort hineingebaut und dann mit flüssigem Kerzenwachs vergossen:

 

Hier sieht man die fertig vergossene Selbstbau-Muffe, bevor sie in der Erde eingebuddelt wurde. Das Teil hat bis heute tadellos funktioniert. Auch wenn man mal wieder an die Klemmen heranmöchte, ist das kein Problem, denn das Wachs kann man ja wieder flüssig machen.

 


Vorgehensweise:
  • Löcher piksen.
  • Kabel da durchstecken
  • Kabel verklemmen
  • Kerzenreste in einer alten Konservendose schmelzen
  • Die Filmdose damit ausgießen (schön randvoll)
  • Ganz ruhig abkühlen lassen (nicht wackeln!)
  • Fertig
  • Im Erdreich eingraben !

 

An die alte Konservendose habe ich einen Ausgießer dran gebogen. Alternativ zu einer Herdplatte kann man in freier Natur auch einen Bunsenbrenner zum Erwärmen des Wachses nehmen.


In diesem Beispiel habe ich die Filmdose in einem kleinen Schraubstock festgeklemmt, bevor ich sie mit Wachs ausgegossen habe.

Einklemmen und ausrichten:



Vollgießen und abkühlen lassen:



Eine Anwendung ist das Vergießen von Kabelverbindungen bei Niveauschaltern in einem Wassertank:


Die Kabelenden habe ich in der Filmdose vor dem Vergießen mit Knoten gegen Herausziehen gesichert. So konnte ich die Niveaufühler gleich am Kabel aufhängen.

 


Achtung!

Netzspannung ist lebensgefährlich!

Achtung, bei Leitungen, die lebensgefährliche 230 Volt Netzspannung führen, sind die verwendeten Materialien natürlich nicht zugelassen!

Also besser doch die Finger dann davon lassen. Nur max. 24 Volt verwenden!


Also wäre das für Solaranlagen und Signalleitungen durchaus prima.

Ach ja, wenn später die Sonne auf die Filmdosen "draufknallt" und diese erhitzt, sind die Filmdosen sicherlich nicht so ganz geschickt verlegt ...

Wer es etwas "professioneller" mag, der greift natürlich zu richtigen Abzweigdosen.

Aber bitte bedenken:

Zulässig ist das nicht, da sollte man schon Profi sein.



Springe zur Startseite --- Nach oben zum Seitenanfang






Hinweis nach EU-Richtlinie: Diese Seiten verwenden Cookies für den Surfgenuss.