Menü verbergen




An Umfrage teilnehmen
Zurückblättern Letzte Änderungen Liste der Seiten Stammtisch Archiv Menü EIN / AUS



5.1.2.6 Der Dreh mit USB

Erstellt ab 28.02.2010

Ein Leser rief mich per Telefon an und wir unterhielten und eine Weile über die Elektronik. Wie selbstverständlich kamen wir auch auf die Picaxe zu sprechen. Der Leser meinte, dass an seinem kleinen ITX-Würfel-PC keine RS232 Schnittstelle mehr vorhanden sei und das Picaxe-Basteln daher mit diesem PC wohl nicht gelingen würde.

Auch ich selber war geade dabei, einmal ein neues Motherboard in den PC einzubauen und das dann mit Ubuntu 9.10 zu beaufschlagen.

Dabei entdeckt ich erst, dass auch mein neues Motherboard keine direkte RS 232 Schnittstelle mehr anbietet. Zwar sind auf dem Board noch einige Stiftleisten zu sehen, die es ermöglichen RS232 auf losen Slotblechen nach außen zu führen,  aber es reizte mich die Idee des Anrufers, die RS 232 Schnittstelle zum Basteln über einen USB-Port wieder neu nutzbar zu machen.

Also googelte ich durch "meine" Elektronik-Kataloge und wurde hier fündig, was einen USB-RS232-Adapter anbelangt:

Reichelt Elektronik Katalog, USB-RS232-Adapter

Nun gut, ich hatte noch etwas Bastelbudget übrig und ich kaufte diesen Adapter. Schon ein paar Tage später stand das Paket auf dem Küchentisch, als ich von der Arbeit nach Hause kam.

Meine Frau meinte noch: "Na, Katerchen ? Wiedermal ein Schnäppchen bestellt ?"
"Nö", meinte ich, "diesmal High-Tech vom Feinsten ..."
"Von Deinem Bastelgeld ?"
"Ja."
"Na, dann ist es ja mal gut ..."

Ich packte also den Adapter aus, der supergut aussah:



Mit dabei war noch ein kleines USB-Verlängerungskabel und eine kleine, grüne CD.

Ich dachte schon: "Au weia, schon wider nur Windows-Software !"

Aber ich nahm meinen Mut zusammen und probierte den Adapter ganz ohne Software aus:

Zunächst installierte ich die LinAxePad-Software, die man hier kostenlos bekommt:

LinAxePad  für die Picaxe, Downloadseite

Das heißt, die braucht man gar nicht installieren, die läuft einfach aus dem entpackten Ordner heraus:

  • Downloaden
  • Entpacken
  • Editor starten
  • Programmieren

So sieht die Oberfläche des LinAxePads unter Ubuntu 9.10 aus:



Ok, die Software läuft also unter Ubuntu 9.10 einwandfrei. Leider ist sie in 02.2010 noch nicht auf Deutsch umschaltbar, aber es sieht so aus, als ob das geplant ist, wie auch reichlich viele andere Sprachen. Also müssen wir uns bis dahin eben mit Englisch begnügen.

Jetzt stecken wir uns eine kleine Probeschaltung aufs Steckbrett:






Um nun an den Adapter heranzukommen, habe ich mir mal schnell ein Adapterkabel gelötet:

Ich benötigte am einen Ende ein "9-pol-SUB-D-Weibchen" und am anderen Ende habe ich einfach eine dreipolige Stiftleiste angelötet, die man gut in das Steckbrett einstecken kann. Falls der dreipolige Stecker mal in eine Platine gesteckt werden muss, so kann man in die Platine einfach die entsprechende dreipolige Sockelleiste einlöten:



Natrülich brauchen wir erst einmal eine Picaxe 08M dazu:


So. Jetzt können wir loslegen.

  • Picaxe-Schaltung stecken
  • Adapter in den USB-Port stecken
  • (evtl. mit USB-Verlängerungskabel bis zu 5 Meter --- www.pollin.de ---)
  • Die Picaxe-Schaltung an den Adapter anschließen
  • Das LinAxePad auf den USB-Adapter einstellen
  • Programm scheiben
  • Programm in die Picaxe übertragen

Zunächst müssen wir also die richtige Picaxe auswählen. In diesem Fall haben wir eine 08M benutzt:


Ok, klicken wir das also an.

Jetzt müssen wir dem Axe-Pad noch sagen,  wo unser USB-Adapter zu finden ist.
Das ist ganz einfach, wenn nur einer gesteckt ist.

Dann nämlich ist das diese Einstellung hier:



Einstellung für Ubuntu-Linux 9.10 im Februar 2010

Nun können wir das Programm schreiben:



Dieses Programm übertragen wir, in dem wir in der Symbolleiste den kleinen Klinkenstecker ganz rechts anklicken.

Jetzt kann es passieren, dass der Download nicht sofort klappt.

Dann wiederhole einfach den Download ein paar mal, dann klappt das.


Jetzt sollte die LED blinken.

Tja, und das war schon alles.

Auf diese Weise können wir also auch einen PC benutzen, der gar keine RS232 Schnittstelle mehr hat.



Du musst bei der Benutzung eines RS232-Verlängerungskabels auch darauf achten,
das Du kein Nullmodemkabel erwischt hast. In diesem Fall klappt das also nicht und
du musst den Pin 2 und den Pin 3 des seriellen Steckers vertauscht an die Picaxe anschließen.

Also nutze zur Verlägerung des Kabels lieber ein USB-Verlängerungskabel und einen weiblichen D-Sub-9-Stecker,
da kann dann nichts vertauscht sein.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich wünsche viel Vergnügen bei der Nutzung des USB-Ports,


Springe zur Startseite --- Nach oben zum Seitenanfang






Hinweis nach EU-Richtlinie: Diese Seiten verwenden Cookies für den Surfgenuss.