Menü verbergen


Druckansicht


An Umfrage teilnehmen




Zu meinem Solarprojekt
Zurückblättern Letzte Änderungen Liste der Seiten Stammtisch Archiv Menü EIN / AUS



Letzte Bearbeitung: 06.03.2017, 20:40

2.2.4 Das Trilement

Erstellt ab 11.03.2008

Gekürzt am 15.11.2016 --- Ich war erbost über die Schüler --- Kürzung am 06.03.2017 zurückgenommen. --- Die Schüler fragten um Hilfe.

Diesem Herrn habe ich es zu verdanken, tiefe Einblicke in die Natur und Technik gewinnen zu dürfen. Sicherlich, mathematisch bin ich mit Sicherheit nicht so gut wie er. Das mag aber daran liegen, dass die Mathematik doch in weiten Teilen sehr streng ist. Wer da gut sein will, benötigt eiserne Disziplin. Ich lasse mich leider zu oft ablenken.

Manchmal ist das aber nicht so. Wie z.B. heute.


Ich dachte schon lange über eigensichere Systeme nach (ca. 30 Jahre) und fand zunächst einfach keine Lösung. Sicher, die "Patentlösung" wird es wohl vielleicht noch lange nicht geben.

Aber möglicherweise einen Ansatz dazu.

 

Lest also hier:

 

Warum hauen sich die Menschen immer wieder die Köpfe ein?
Und welches ist vielleicht die einzige Möglichkeit zu überleben?


Vor langer langer Zeit schrieb ich diese Fragen auf eine Karte. Ich habe als Dankeschön für diese Fragen einen Plüschfuchs geschenkt bekommen, der immer irgendwo im Hause zu finden ist.

Eine einfache Antwort auf die zweite Frage erhielt ich erst nach etwa 20 Jahren:

"Älter werden ...".

Tja, und genau das tut unsere Gesellschaft um 2009 herum.


Eine andere Möglichkeit, die im Jahr 2009 lebhaft diskutiert wird, ist das Auswandern auf andere Planeten, deren Sonne noch länger scheinen wird als unsere. Sicherlich haben wir noch genügend Zeit, dies zu tun, aber nur, wenn wir unser akutes Energieproblem z.B. durch Solarenergie  lösen können.

Soweit also die Vorüberlegungen zu diesem Artikel.


Nach nun etwa 18 Jahren des Überlegens seit ich die Frage auf die Karte schrieb, kam ich schließlich endlich mal dazu, meine damaligen Gedanken wiederzufinden und fertig zu denken.

--------------------------------------------------------------------------

 

Es geht also los:

 

- Der Dreierverbund -

Wenn wir in einer Demokratie leben, so muss man sich wohl oder übel eine Meinung bilden, um richtig und gewissenhaft abstimmen zu können. Klar, da gibt es viele Medien (Zeitungen, Radio, Fernsehen, Plakate, und und und ...). Aber alle Medien können einfach auch beim besten Willen immer nur einen Teil-Aspekt wiedergeben, sonst wären die Nachrichten zu lang oder der Film, das Plakat zu groß oder die Zeitung zu dick.

Also sollte man stets mehrere Medien durchstöbern, wenn es um die Meinungsbildung geht.

Gut.

Logisch, wer sagt mir denn, dass die Zeitung xyz gerade die Wahrheit schreibt?
Oder im Fernsehen vielleicht die beste Passage weggeschnitten wurde?

Irgendwie sollte man sich jedenfalls eine völlig eigene Meinung bilden, welche Partei man denn nun wählt.

Ebenfalls gut, das haben wir also verstanden.

Gehen wir jetzt zum Wahllokal und geben also unsere freie und geheime Stimme ab. Im Wahllokal stehen meistens große Pappen, hinter denen ein Tisch steht. Diese Pappen verhindern, dass jemand zuschauen kann, wenn du das Kreuzchen machst. Dort sitzen auch "Beobachter", die sogenannten Wahlhelfer. Die gucken ganz genau, dass auch niemand mogelt.

Ok.

Du kommst jetzt also aus dem Wahllokal heraus und hast Deine Stimme abgegeben.

Was nun?

Jetzt kannst du hinterher, meistens schon am gleichen Abend, im Fernsehen und im Radio hören und sehen, wie "der Wahltrend" ist. Dieser Wahltrend besagt, welche Partei gerade vorne liegt.

Wiederum gut.

Jetzt hat z.B. die blau gepunktete Partei gewonnen.

Aber wann genau weiß man, wann diese Partei gewonnen hat?

Nun, diese blau gepunktete Partei muss mindestens 2/3 der gesamten Stimmen haben, um regieren zu dürfen. Also quasi etwas mehr als die Hälfte.

Aha!

Wenn also 1000 Leute gewählt haben, hat die blau gepunktete Partei 667 Stimmen bekommen. Dann hat sie die Wahl gewonnen.

2/3 --- Hmmm...

Erinnert uns das nicht an das Tri - Ying - Yang, das hier schon öfters auf dem Strippenstrolch umhergeisterte und nie einen festen Platz bekam?

Hier ist jetzt der feste Platz.

So oder so ähnlich sieht es aus:



Pirma, eine runde Sache also.

Hierbei ist es auch auffällig, dass das Tri-Ying-Yang im Grunde aus drei Elementen besteht, in die man so manche Sache hineininterpretieren kann und auch darf.


Ein weiteres Beispiel:



Tri-Ying-Yang aus Flaggenfarben.


Man kann aber auch andere Dinge hineininterpretieren:
  • pro
  • contra
  • Überlegung
  • ja
  • nein
  • vielleicht
  • schwarz
  • weiß
  • Mischpult
  • die Frau hat Recht
  • der Mann hat Recht
  • beide diskutieren
  • der eine Weg, zu dem ich gehe
  • der andere Weg, zu dem ich gehe
  • der Weg, von dem ich gekommen bin

Und so weiter.

Politisches Essay:





Wem diese Farbgebung nicht zusagt, der möge sich dieses hier an die Pinwand heften:








---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Exkurs:

Nutzung des Dreiervebundes.


Ein weiteres schönes Dreier-System wäre folgendes:






So sollte die Summe der Bereiche  in einer dekadischen Einheit (etwa "10" oder "100") angegeben werden, um einen schnelle ungefähre Überschlagsrechnung auch in Krisensituationen per Kopfrechnung machen zu können.

Merke:

Droht eine der drei Flächen zur Wertigkeit "Null" zu werden so ist das System in Gefahr, zerstört zu werden.
In solchen Fällen muss dann unbedingt, wie oben beschrieben, nachgeregelt werden.

So entsteht ein Regelsystem mit drei ineinander verwobenen Soll- Ist- und Störgrößen.

Fällt ein Sollwertgeber aus, so können die beiden anderen  Bereiche  den ausgefallenen Bereich zunächst ersetzen und den ausgefallenen Teil wieder neu aufbauen. Bei einem klassichen zweiwertigen "Ying-Yang" wäre das Ende der Regelung bereits erreicht gewesen, denn die verbliebene Hälfte könnte dann ohne Regelung eine unkontrollierte Mitkopplung erzeugen. Beim dreigeteilten System, dem "Dreierverbund", liefert das System selber die nötige Redunanz, nämlich das dritte Element.

So kann man einen Dreierverbund aufbauen:

Um drei zueinander passende Sollgrößen für eine Gesamtsollgröße zu finden, bedarf es oft eines Brainstormings (siehe weiter unten).

Man kann also auch so vorgehen, dass man die Gesamt-Sollgröße in drei Teil-Sollgrößen zerlegt,  die miteinander (mathematisch, psychologisch) in Verbindung stehen.  Oder man sucht zu einer oder zwei Teil-Sollgrößen die eine oder zwei fehlenden weiteren Teil-Sollgrößen und schließt dann daraus auf die eigentlich zu regelnde Gesamt-Sollgröße, die vielleicht erst dann zutage tritt.  

Exkurs Ende

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir interpretieren hier also einmal für demokratische Brainstormings:

Es sind 3 Personen, die sich beraten.

Wenn sich nun diese drei Personen  eine gemeinsame Meinung bilden wollen, so können sie sich gut beraten, jeder kommt zu Wort,  denn es sind ja nur drei an der Zahl.

Schließlich  finden sie  nach  einem Brainstorming, einer These und einer Anti-These auch eine Synthese und stimmen zu dritt ab. Dabei ist auffällig, dass es kein "Patt" oder Unentschieden geben kann. Es kommt entweder eine völlige Übereinstimmung zustande, oder eben eine 2/3 Mehrheit.

Unsere Politiker könnten nun sagen:

Hey, Strippenstrolch, was ist mit der Enthaltung?

Ja, meine Herrschaften! Wenn es nur drei Personen sind, die sich da einvernehmlich und gründlich beraten, sollte man davon ausgehen können, dass sie eine Lösung finden und auch gemeinsam absegnen (ratifizieren) können.

Falls nicht, kann man vertagen, oder eben könnte die Person mit der Wertung "Enthaltung" einvernehmlich ausgewechselt werden und erneut die Phasen "Brainstorming, These, Antithese, Synthese" durchlaufen werden."

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Exkurs

 Brainstorming:
       Erklärung: 


Ein Brainstorming, auf Deutsch vielleicht "Gedankenwirbeln" genannt,
wurde zu meiner Zeit erst an den höheren Schulen gelehrt. Ich finde, das ist in heutiger, aufgeklärterer Zeit viel zu spät dazu.

Der "Gedankenstrurm" ist eine Vorgehensweise für Ingenieure, Manager, Klassensprecher und andere Entscheidungsträger, wenn sie sich klar werden wollen (oder müssen), wie die weitere Vorgehensweise ist, bzw. wie man eine neue Maschine oder was auch immer konstruieren möchte. Oder man plant einfach einmal auf diese Weise die nächste Klassenparty.

Dazu setzt man sich zusammen in einer Sitzung oder natürlich auch im Klassenzimmer (ab etwa der fünften Klasse) und gibt ein Thema vor. 

Dann gibt es einen "Schreiber" an der Tafel (am Projektor / am Beamer), der die ihm zugerufenen Gedankengänge als Stichworte (heutzutage auch englisch "Clouds" --> Wolken genannt) aufschreibt. Das kann zunächst die / der Leher(in) übernehmen. Später sollten das genügend Schüler ausführen können.

Wichtig ist, dass man zuvor vertrauensbildende Maßnahmen getroffen hat (z.B. Klassenfahrt, Klassenfete, Betriebsfest, Vereinsball) und man in der bestehenden Gruppierung gut zusammenarbeiten kann.

Dann werden also Stichworte zum Thema laut zugerufen und der Schreiber schreibt sie einfach ungeordnet unter einander und durcheinander (Clouds) auf das Medium, das alle sehen können. Wichtig dabei ist, dass auch Tabuworte und Schimpfwörter kommentarlos zugelassen und aufgeschrieben werden.

Danach sortiert man dann diese Worte zu "pro Thema" und "contra Thema". Man erhält zwei Gruppierungen, nämlich "PRO" und "CONTRA".

Daraus wird anschließend die "Synthese" herausgearbeitet.

Hier handelt es sich also dann um die drei Elemente:


Pro --- Contra

==> Synthese





Diese Synthese ergibt dann für den Ingenieur, Lehrerin, Klassensprecher oder den Manager die weitere Vorgehensweise und er/sie kann von seinen Abteilungen dann die konkrete Maschine konstruieren lassen, bzw. er/sie kann dann die weiteren strategischen Maßnahmen im Betrieb/Klassenzimmer/Verein umsetzen lassen. )

Exkurs Ende.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Schließlich wird man eine Dreiergruppe erhalten, die einvernehmlich eine Meinung gebildet hat.

Das gab's füher schon, man denke an "Triumvirat" oder die heiligen drei Könige.

Oft tauchen drei Personen in der Geschichtsliteratur  auf.

 
 
 
Nun funktioniert der logische Ablauf so:

Jedes demokratische Grundelement erarbeitet für sich (am besten sogar in verschiedenen Räumen) eine gegebene Thematik solange, bis jeweils eine Meinungsfindung bezüglich des Themas stattgefunden hat.

Nun wird aus jedem demokratischen Grundelement ein Sprecher mit dem mitgeschriebenen Zettel "eine Runde weiter" geschickt.

Jetzt bildet sich wieder jeweils ein demokratisches Grundelement aus drei Personen.

Die restlichen Personen sind mit ihrer Arbeit fertig und können bis zum Endergebnis Pause machen.

Dies wird nun solange wiederholt, bis nur noch eine einzige Dreiergruppe übriggeblieben ist.

Dieses wären dann, sagen wir mal: "Die drei Wichtigen".

Hier wird nun die schließliche Meinungsfindung ein letztes Mal erarbeitet und abgestimmt.

Der Sprecher trägt das Ergebnis allen vor und wenn nötig, dokumentiert er das vorher.

Hier die Grafik dazu:


Letztendlich funktioniert das nur streng logisch mit einer Personenanzahl 3 hoch X.

Also 3 hoch 1 = 3
3 hoch 2 = 9
3 hoch 3 = 27

usw.

Ich bin ja nun kein Mathematiker, aber ich würde sagen, das bei 3 hoch x nie eine gerade Zahl herauskommt. Aber man kann also auch noch konventionell die einfache Mehrheit hinbekommen.

  Bei 9 Personen wären das zwei Durchgänge.
Bei diesen Durchgängen spricht man dann von "Iterationen".

Das ganze Gebilde "aufgemalt", ist quasi selbstähnlich.

Es kann kaum chaotisch werden, weil sich die Zahl der an der Meinungsfindung beteiligten Personen mit jeder Iteration verringert. Die Übersicht wird somit immer größer, und es ist jedesmal die Zweidrittel-Mehrheit gefordert.

Als Anzeiz kann man den Beteiligten, die die Meinungfindungen bereits durchlaufen haben und nicht mehr mitdiskutieren, eine Wurst und ein Bierchen oder ein "Mökkerchen" und Kuchen anbieten, wenn sie aus einer Dreiergruppe ausscheiden und nicht mehr als Sprecher eine Runde weiter gehen. Das wäre zwar für den letzten Sprecher eine Überwindung, weil er dann bis zum Schluss mitdiskutieren und so auf sein "Mökkerchen" warten müsste.

Aber gerade darin bestünde eine gewisse Gegenkopplung, sich in das Amt des(r)

"Sprechers / Sprecherin" (9) / "Laudators / Laudatorin" (27) / "Obmannes / Obfrau" (81) usw.

wählen zu lassen.

Die nächste passende Zahl wäre übrigens 243 beteiligte Personen, da kämen wir schon in Regionen eines(r) Bürgermeisters(rin).

Quasi würde der Bürgermeister dann bei einer Abstimmung nach dieser Methode als letztes seinen Kaffee und Kuchen bekommen, weil er ja durch alle Iterationen gehen muss.


Die "Kuchen-Gierigen" würden also gleich freiwillig bei einer der ersten der ersten Iterationen ausscheiden.

Abschließend verkündet der Laudator allen Beteiligten dann das Gesamtergebis, das nach der letzten Iteration herausgekommen ist und es kann dann (ebenso mit allen Beteiligten) demokratisch abgesegnet oder eben mit einem "Veto" belegt werden. Bei der Formel 3 hoch X kommt immer eine ungerade Zahl heraus, wenn alle Stimmen gültig sind und es keine Enthaltung gegeben hat. Es wäre also immer eine einfache Mehrheit herstellbar.

Nach Absegnung der Iterationsdurchläufe wäre dann der Weg frei, bestimmte Vorhaben umzusetzen oder gar ein Gesetz zu einer Lesung zu geben oder eines aufzulösen.

Bei all diesen Vorhaben scheinen sich drei Prämissen der Demokratie zu ergeben:


Die drei Prämissen der Demokratie:

  • Oberste Prämisse ==>    Achte die Menschenrechte.
  • Zweite Prämisse ==>    Versuche, die Demokratie an die Mentalität Deines Landes anzupassen.
  • Dritte Prämisse ==>    Versuche, die Meinungsbildung als eines der höchsten Güter zu begreifen.

Anhand dieser Prämissen wäre Amerika endlich frei für neue Aufgaben
und bräuchte die Demokratie nicht mehr teuer extrovertiert zu verbreiten.

Anhand dieser Prämissen wäre Russland so viel Zeit zugestanden,
die junge Demokratie sorgfältig an die Bedürfnisse des riesigen Landes anzupassen.

Anahnd dieser Prämissen wird China überhaupt in die Lage versetzt,
sich mit der Demokratie auseinanderzusetzen.

Was nun ?

Nun lösen wir das Energieproblem einmal gemeinsam ...

Wir finden gemeinsam ein System, das die Geburtenkontrolle von allein regelt.

Wir werden gemeinsam gegen MALARIA, AIDS und EBOLA vorgehen und diesen Virus schließlich weltweit
eindämmen und schließlich besiegen
 
------------------------------------------------------------------------------------------

So, liebe Leser, soweit meine Ausführungen zum demokratischen Grundelement.

------------------------------------------------------------------------------------------

Ein weiteres Beispiel mit etwaigen Tendenzpfeilen:

 

 

Nehmern wir an das wäre ein System, und die Grafik würde sich gerade
ganz langsam rechtsherum drehen ...

Dann wäre das hellblaue Element links ausgerichtet und würde bremsend einwirken.
==> Gegenkopplung

Das mittelblaue Element würde jedoch die Drehung beschleunigen wollen.
==> Mitkopplung

Das dunkelblaue Element  indess sollte in beiden Richtugnen einwirken können.
==> Neutrales Element

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Aufgabe:


Wie müssten die Elemente wirken und beschriftet werden,
wenn das Gesamtsystem momentan eine leichte Linksdrehung hätte ?

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Zum weiteren Verständnis:

Ich finde, das Symbol ist allgemein einsetzbar und verdeutlicht sehr gut fließende Übergänge und eine Redundanz gleichzeitig. Natürlich wird es auch für zwischenmenschliche Strukturen taugen und wird auch so benutzt.

Ich stelle noch einmal einige Kombinationen dar:


Beispiel für technische Belange:



Zusammenfassung der drei gleichberechtigten großen Betriebssysteme. Sie exsistieren in dieser Grafik friedlich nebeneinander und man ahnt förmlich, dass immer mal eines davon eine größere Gewichtung bekommt, und mal ein anderes.



Mein Brainstorming-Tipp:

Verwende in Deinem Büro zuhause oder auch in der Küche oder gar im Wohnzimmer ein kleines Whiteboard. Das macht Freude, macht kaum Müll, ist extrem kreativ und man kann sehr schnell Notizen und Bilder für die Kinder drauf malen.

Im Strippenstrolch-Haus gibt es zurzeit 2 Whiteboards, eines in der Küche, eines im Wohnzimmer.
Ein drittes soll jetzt hier in meinem Büro folgen.

Meine Familie hat viel Freude an diesen Whiteboards.
Sie sehen sauberer aus, als mit Zetteln vollgestopfte Pinwände und sind
letzlich flexibler und schneller benutzbar.

Wie bekomme ich ein Whiteboard in den PC ?

Ganz einfach:

Mit der Digitalkamera abfotografieren und dann mit GIMP bearbeiten:


Kostprobe Winter 2009 / 2010

Party-TIPP:

Bitte Deine Gäste, auf dem frisch geputzten Whiteboard kerativ zu werden.
Entferne vorher private Eintragungen und Zettel.
 
Fotografiere das entstandene Kunstwerk, drucke es aus und klebe das Bild in ein Haus-Gästebuch ein.
Notiere das Datum und den Anlass der Party in dem  Hausgästebuch dazu.

Bewahre das Hausbuch gut und sicher über Jahrzehnte hinweg auf.
 
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Religiöse Betrachtungen:

Schließlich ist es dann kein großer Schritt mehr, sich ein System von drei großen Glaubensrichtungen in Koexsistenz vorzustellen, in dem immer mal eine Glaubensrichtung überwiegt. Das nun bereits bekannte Grundsymbol des Dreierverbundes kann dabei einen sanften Übergang dieser Glaubensrichtungen ineinander symbolisieren, ohne für ein gegenseitiges Verständnis Gewalt anwenden zu müssen.



Religions-Verbund der Triologie "IS-CRI-BUD"


Religions-Verbund der Triologie "IS-CRI-JU"



TRI-Lement des Ying-Yangs.

"In der Ruhe liegt die Kraft."
 
"In der Ruhe liegt die Kraft."
 
"In der Ruhe liegt die Kraft."


Die neun Tribote dazu:

1 Sollen:

1.1. Du sollst nicht töten.
1.2. Du sollst nicht vergessen.
1.3. Du sollst Deine Partner lieben und ehren.


2 Brauchen:

2.1 Du brauchst nicht lügen.
2.2 Du brauchst nicht stehlen.
2.3 Du brauchst Dich nicht zu schnell zu entscheiden.


3 Dürfen:

3.1 Du darfst fragen.
3.2 Du darfst nicht Gewalt huldigen.
3.3 Du darfst leben.

--------------------------------------------------------
Erweiterung vom 19.02.2015:

Wie wir oben sehen, haben wir es jedoch mit vier großen Weltreligionen zu tun. Natürlich sollte man stets anstreben, eine sinnvolle Unterhaltung oder Diskussion zu führen. Leider befüchte ich, dass es bei einem Vierer-Element spätestens in 1000 Jahren passieren könnte, dass sich je zwei Weltreligionen zusammenschließen und dann wiederum zwei "Parteien" entstünden, die sich wie in diesen Jahren (um 2010 herum) wieder gegenseitig polarisieren.

Um das nun zu vermeiden, habe ich einfach die nächst rgöße Weltreligion als fünftes Element hinzugefügt.

Damit kann auch in 1000 Jahren (oder vielleicht hält das auch noch viel länger) keine Polarisation mehr auftreten, denn es bliebe stets das "Trilement" übrig, auch wenn sich polarisierende Mächte erheben würden.

Um dies nun in ein schönes, unserem Zeitalter entsprechendes Bild zu setzen, bedarf es eines schönen Hintergundes.

Ich habe wiederum einen "runden Tisch" gewählt, der in 5 Segmente aufgeteilt ist. Diese Segmente habe ich mit einigen Grundfarben versehen und ein wenig mit Farbübergängen ausgestattet: 


Diese Grafik steht ab 19.02.2015 unter der allgemeinen GNU-Lizenz
und darf daher direkt verwendet oder auch gern adaptiert werden.

Jetzt ist es nur noch ein kleiner Schritt zum fertigen "rundenTisch", der auch gleichzeitig als Symbol für nun eingeführte "Pentologie" dienen kann.

Ich nenne es:

"PENTAMENT"


Diese Grafik steht ab 19.02.2015 unter der allgemeinen GNU-Lizenz
und darf daher direkt verwendet oder auch gern adaptiert werden.


Wie wir sehen, vereint dieses "Pentament" die derzeit fünf größten Religionen an einem runden Tisch.

Und auf diesem Tisch liegt gerade das Thema:

Liebe.

-------------------------------------------
Erweiterung vom 19.02.2015 Ende.
--------------------------------------------------------

Frage der Schülerin:

"Meister ?"
"Ja ?"
"Und wo bleibt das Ying-Yang dabei ?"
"Nun, siehe, wie es alles umgibt ..."
"Entschuldigung, Meister ..."
"Bitte sehr ..."

"..."

"..."

"..."

"Meister ?"

"..."

"Ja?"

"Wie ist ein Mann aufgebaut ?"

"Nun, er ist oft Sammler, Jäger und auch Wissenschaftler ..."  ...   "... siehe:"




"Oh, Meister, das wusste ich nicht. Darum also ..."

"Ja, ... , darum..."

"..."

"Meister ?"

"Ja ?"

"Warum versteht er mich nicht ?"

"Nun, vielleicht ist er verwirrt von Deinem Antlitz ..."

"Danke Meister, vielen, vielen Dank ..."

------------------------------------------------------------------
--- Die Frage des Jüngsten: ---
------------------------------------------------------------------

Frage des Schülers:

"Meister ?"

"Ja ?"

"Nur 6 Gebote ?"

"Ja."

"Warum ?"

"Frage langsam und lerne ..."

"Ja, Meister ..."

"..."

"..."

"... lerne zu vertrauen und verströme Vertrauen."

"..."

"Warum ?"

"..."

"Weil die Energie es so will..."

"..."

"Warum ?"

"..."

"Nur wer der Energie vertrauen kann, der kann schließlich mit ihr umgehen..."

"..."

"..."

"..."

"Dann will ich lernen, ich möchte sie besser kennenlernen ..."

"So sei es, so wird es gut werden ..."

"... dann beginne mit dem Energie-Erhaltungssatz ..."

"Ja, das will ich tun ..."

"Lies Dir den Energie-Erhaltungssatz abertausendmal durch."
"Dann wirst Du die Askese erleben."
"Aber sei auf der Hut. Die Aufgabe ist nicht leicht."
"Du musst trainiert sein."

"Ja, Meister. Ich werde üben."

"So beginne jetzt."

"Ja, Meister."

"Du musst die Energie lieben, dann liebt sie Dich auch ..."

"Danke Meister, vielen, vielen Dank ..."

--------------------------------------------------------------------

Frage der Schülerin:

"... Meisterin ? ..."

"Ja ?"

"... ähh ...dürfen wir das hier lesen ?"

"Wer von Euch keine Naschkatze ist, die werfe den ersten Stein ..."

"So geht denn hin, nehmt diese µ-Controller-Programm-Schleife und legt sie in jede würdige Hand, die Ihr findet:"



REM  Die Schleife der Energie.
REM  1. ==> Versuche, den Sprung aus der Endlosschleife dieses kleinen
REM  Basicprogrammes  zu finden.

REM  2. ==> Wann wird Prämisse_3$ = TRUE ?
REM  3. ==> Warum wird Prämisse_3$ hinter Label "Lebe_weiter" erneut abgefragt ?


Loop:

 
Prämisse_1$ = "Gehe mit der Energie wohlwollend und lebensbejahend um."
Prämisse_2$ = "Benutze saubere Energien."
Prämisse_3$ = "Ist alles gewaltfei ?"

    If NOT Prämisse_3$ = TRUE then
       Aufgabe$ = "Baue irgendwo eine sinnvolle Solarplatte, ein Wasser- oder Windrad auf."


       Sage Deine Meinung

    Endif

    If
(Pämisse_1$ = TRUE AND Prämisse_2$
= TRUE AND Prämisse_3$ = TRUE then
       goto Zweiter_Schritt
    Endif
 
 
Goto Loop

Zweiter_Schritt:

 If Umfeld  = Nicht gewaltfrei then goto Zweiter_Schritt
 
Gosub Saubere_Energien
Gosub Sauberer_Planet
Gosub Wissenschaft

   
If Prämisse_3$ = TRUE then
          Aufgabe$ = "Baue eine weitere, eigensichere Demokratie auf."


       Wissenschaft  
    Endif
 
   
IfAufgabe$ = TRUE then
          Goto Neuer_Planet
    Endif

Goto Zweiter_Schritt
 
 







"... aus was ist diese ... ... Schleife ... ... gemacht ...  ... Meisterin ? ..."
"... aus Energie, meine Liebe, aus Energie ..."
"... und welcher Mensch diese Schleife liest, was ist mit dem ? ..."
"... dessen Freundin saubere Energie werden muss ..."
"... wenn dieser Mensch jemals der Schleife entkommen möchte ..."
"... was ist ... ...'Energie' ... , Meisterin ? ..."

"..."

"... unkaputtbar ! ..."

"... danke ..."

"..."

"..."

"..."

"... Meisterin ? ..."

"..."

"..."

"... ja ? ..."

"..."

"... was ist ...  <<soziale Liebe>> ? ..."

"..."

"... so etwas wie freie Liebe, aber nur so ähnlich ..."
"... wo ist der Unterschied, Meisterin ? ..."
"... im Denken, meine Liebe, im Denken ..."
"... Du musst viel mehr denken ..."

"... denken ... ach ... ... ... er ... auch ? ..."

"... ja ..."

"... so nimm denn dieses Symbol und gehe in Frieden Deinen Weg ..."
 
 
 


 
"... danke für diesen schönen Herzen, Meisterin ..."

"... darf ich mir den als Anhänger für mein goldenes Geschmeide herstellen lassen ? ..."

"... wenn Du magst, dann tue so ..."

"... danke ..."
"... Meisterin ..."

"... und der Älteste ? Was wird der sagen, Meisterin ? ..."

"... er wird verstehen ... "

"... vielen, vielen Dank ..."

--------------------------------------------------------------------------------------------


Astrologische / astronomische Betrachtungen:

Es exsistieren bereits detaillierte Pläne für die Besiedelung des Weltalls mit einem Start ca. in 10000 Jahren.

Wenn wir so wie heute weitermachen, wird es eine andere Spezies der Erde nicht mehr schaffen, diesen
Schritt auszuführen, bis die Sonne ausgebrannt sein wird.

Der Mensch jedoch kann es schaffen, aber die 10000 Jahre sind sehr knapp bemessen.

Wir benötigen dazu:

Bildung.
Energie.
Frieden.

Sonst wird es zwar eine andere Spezies versuchen, aber möglicherweise nicht mehr rechtzeitig schaffen.

Schafft es jedoch der Mensch, so kann er auf einem futuristischen Speichermedium
das komplette Internet mitnehmen und hätte somit eine gute Überlebens-Chance auf dem nächsten Planeten.

Rein mathematisch und astrologisch dürften diese Studien bereits sehr fundiert sein.

Jedoch fehlt es noch an:

Bildung.
Energie.
Frieden.

Für die nächten 10000 Jahre.

Die Leute werden in einer Raum-Biosphäre etwa 300 Jahre unterwegs sein
und nur einen einzigen Versuch haben.

Die Nachfahren der Erd-Starter müssen lebend,
gesund und gut ausgebildet dort ankommen.

--- Das wären etwa 10 Generationen auf der Biosphäre ---



Aufgabe, die Ihr gleich mit dem Dreier-Demokratie-System lösen könnt:

Wen würdet Ihr wohl mitnehmen ?
Wen würdet Ihr lieber zuhause lassen ?
Würdet Ihr selber überhaupt mitfliegen wollen ?

Bilde Dir Deine Meinung !

Frage Dich stets abschließend: "Wie fühle ich mich jetzt ?"

Wie fühlst Du Dich jetzt ?


 


Wie fühlst Du Dich nun ?





05.02.2015

Da ich ja das eigentliche Ying-Yang nicht benutzen kann und also etwas "Europäisches" entwickeln möchte, habe ich mir natürlich Gedanken darüber gemacht, etwas zu finden, was man sowohl hier in Europa, als auch anderswo verstehen kann. Das ist nicht einfach, denn es gibt auch böse Symbole.

Also zeichnete ich ein Dreick auf meinen PC-Bildschirm, welches das Ying-Yang-Symbol vollständig ersetzt und zudem die Möglichkeit bietet, das Thema gleichzeitig zu visualisieren:







Es ist besser als Systeme mit nur Pro und Contra.

Dreier-Verbünde sind extrem stabil und fair.

Auch solch ein Tisch mit drei Politikern "an Bord" wird extrem stabile Erkenntnisse erorieren können.

Ich denke, damit neigen sich meine nun mittlerweile 30 Jahre währenden Foschungen dem Ende entgegen,
denn dieses Symbol (hier oben drüber) schenke ich den Politikern.

Meine Damen und Herrn, gehen Sie bitte behutsam damit um.

-Danke-
 
 
 


Springe zur Startseite --- Nach oben zum Seitenanfang






Hinweis nach EU-Richtlinie: Diese Seiten verwenden Cookies für den Surfgenuss.